Krisenintervention

 

Wenn wir das Wort Krise hören, denken wir unweigerlich an Zusammenbruch und Regression und gehen in eine Abwehrhaltung. Wir wollen keinesfalls in in einer Krise sein und versichern uns, dass wir unser Leben ja noch halbwegs auf die Reihe bekommen. Bei unseren Kriseninterventionen geht es vorallem darum, die richtige Krisenintervention zu finden, die das Problem löst.

 

Oftmals liegt bei einer Krise nämlich keine tiefenpsychologische Störung vor, die therapeutisch behandelt werden muss. Krisen sind ein natürlicher Teil der evolutionären Bewusstseinsentwicklung und tauchen auch im Übergang von einer Entwicklungsebene zu nächsten auf, wenn das gewohnte Wertesystem anfängt zu versagen. Dieses Wissen befreit uns davon, uns selbst zu stigmatisieren und befähigt uns dazu, uns auf die positive Herausforderung einzulassen, die in einer Krise verborgen liegen kann. In diesem Sinne kann eine Krise auch ein Hinweis auf eine Transformationsbewegung des Bewusstseins sein, die uns weiter bringen will.

 

Wir schauen deshalb gemeinsam mit unseren Klienten erstmal darauf, was nicht integrierte Schattenanteile sind und welche Krisenanteile entwicklungsbedingt auftreten. Für die Arbeit an Schattenanteilen bzw. bei tiefenpsychologische Krisen geben wir mittels integraler Analyse Hinweise, wie diese am Besten weiter zu bearbeiten sind und helfen dem Klienten dabei, einen guten Therpeuten dafür zu finden. Bei Entwicklungskrisen bzw. höhenpsychologischen Krisen bieten wir gut erforschte Landkarten für den Übergang in eine neue Entwicklungsstufe und ihren Werten an und helfen dem Klienten mittels Coaching eine klare Ausrichtung auf die nächste Entwicklungsstufe zu bekommen.